Paul

 

(DE)

Paul wurde in Riesa geboren und wuchs in Brandenburg an der Havel auf. Für jemanden, der seit seinem fünften Lebensjahr Klavier spielt und sich später immer mehr Instrumente (Schlagzeug, Drummashines, Synthesizer und Sampler) aneignete, ist es wohl nur logisch, nach dem Abitur ebenfalls nach Berlin zu gehen.

Zu den SoundMonsters stieß er fast zufällig: Er war Praktikant im Tonstudio, in dem Nils und Tino gerade Aufnahmen für das letzte Album von „madCap fool“ machten. Als diese einen neuen Schlagzeuger suchten, war ganz klar, wer das sein sollte. Inzwischen ist Paul der unangefochtene Sound-Tüftler der Band.

Dass auch Paul mit seinem vielfältigen Können nicht nur ein Projekt am Laufen hat erklärt sich von selbst. Derzeit sind es neben den SoundMonsters drei verschiedene: „well done, jackson pollock“ (Schlagzeug, Elektronik), „The Mousefolk“ (Klavier, Elektronik) und sein Soloprojekt „Powel“ (House/Techno-DJ).

„Für mich ist musikalische Offenheit wichtig. Und dafür stehen die SoundMonsters für mich ganz persönlich: Sich auch mal Sachen zu trauen, von denen ich sonst wahrscheinlich die Finger lassen würde.“

 

(EN)

Paul was born and raised in Riesa in Brandenburg an der Havel. For someone who has played the piano since he was five years old and later adopted more and more instruments (drums, drum machines, synthesizers and samplers), it seems only logical to also go to Berlin after your A-Levels.

He came to the  SoundMonsters almost by accident: He was an intern in the recording studio, where Nils and Tino were taking pictures for the latest “madCap fool” album. When they needed a new drummer it was quite clear who it should be. Now Paul is the undisputed sound-whizz of the band. The fact that Paul has, with his diverse skills, more than one project running is obvious. Currently he has three: in addition to SoundMonsters, “well done, jackson pollock” (drums, electronics), he is currently with “The Mouse Folk” (piano, electronics) and his solo project “Powel” (House / Techno-DJ).

“For me, musical openness is important. And that is what SoundMonsters represents for me personally: The courage to do things which I would otherwise probably not do. “